Zaiendo Wir sind die Community


Neueste Ankündigungen:
Zaiendo.de ist auf FaceBook und Youtube.

Witz des Tages:
Ein Reporter interviewt einen Schriftsteller: "Haben sie schon etwas verkauft?" Der Schriftsteller antwortet: "Ja, mein Auto, mein Haus und meinen PC."

Teilen auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Vorstellung] Nächste PC-Generation: Haswell-E, X99 und DDR4
» Neuvorstellungen
#1
Steuertechnisch kann man sich ja alle drei Jahre einen neuen PC zulegen - wer aber klug plant und selbst zusammenstellt, kommt auch länger damit hin. Mein aktuelles System (abgesehen von Gehäuse und Grafikkarte) habe ich mir am 08.01.2009 bestellt, mit DDR2 Speicher. Das ist nun über fünfeinhalb Jahre her.
Einige hier im Forum haben kurz darauf mit dem AM3-Sockel auf DDR3 gesetzt, das ist aber nun auch einige Zeit her.

Zeit für die nächste Desktop-PC-Generation mit DDR4!

Während AMD DDR4-fähige Prozessoren noch nichtmal angekündigt hat, hat Intel nun seine drei neuen Haswell-E Prozessoren vorgestellt: Den Achtkernprozessor i7-5960X Extreme Edition und die beiden Sechskernprozessoren i7-5930K und i7-5820K.

Technische Daten:
   

Den i7-5960X bekommt man aktuell ab 920€, den i7-5930K ab 510€ und den i7-5820K ab 350€.

DDR4-Speicher kann schneller takten als DDR3-Speicher, der Basistakt, für den auch die Prozessoren zertifiziert sind, liegt aber bei nur 2.133. Die ersten Module mit höheren Taktraten sind aber auch schon im Handel und DDR4-2800 wurde erfolgreich mit den Haswell-E-Prozessoren getestet. Dabei benötigen die Module 1,2 Volt und sind durch die neue Architektur etwa 30-40% stromsparender als DDR3.
Noch höher geht es natürlich auch: G.Skill hat gerade DDR4-3.333-Riegel mit effektiv 3.300 MHz vorgestellt.
Der maximale Speicher in Desktop-PCs wird für die Haswell-E-Prozessoren mit 64GB beziffert, technisch müssten aber bis zu 128GB bis Anfang nächsten Jahres möglich sein - das wäre ein gewaltiger Sprung zu DDR3.

   
Corsair Domiantor DDR4 Speicher - Copyright Corsair

DDR4-Speicher ist aktuell zwischen 30% und 80% teurer als DDR3-Speicher. Das entspricht etwa der Preisdifferenz von DDR2 und DDR3 bei der Einführung von DDR3 - damals fielen die Preise für DDR3-Arbeitsspeicher dann sehr schnell. Ob das bei DDR4 auch der Fall sein wird, wird vielerorts bezweifelt: Der Herstellermarkt für Arbeitsspeicher ist geschrumpft, die Produktionsstätten für RAM kommen durch die höhere Belastung mit Tablets und Smartphones nur schwer hinterher.

Intel möchte daher kommenden Sommer mit Skylake einen Speichercontroller anbieten, der sowohl mit DDR3 als auch DDR4 zurechtkommt.

Die Mainboard-Hersteller scheinen dagegen optimistisch zu sein, dass sich DDR4 schnell durchsetzt und haben eine ganze Palette neuer Hauptplatinen mit X99-Chipsatz im Angebot. Gigabyte listet beispielsweise schon acht Mainboards mit dem 2011-3-Sockel auf, auch Asus, Asrock und MSI haben ihr Produktportfolio auf Vordermann gebracht.
Neben UEFI und acht DDR4-Steckplätzen sind meist M2-Schnittstellen und natürlich USB 3.0 an Bord.

   
Gigabyte GA-X99-Gaming G1 Wifi - Copyright Gigabyte


Ich denke ich werde mir nach Weihnachten einen neuen PC mit DDR-4 zusammenstellen. Dann ist mein alter Rechner etwa 6 Jahre im Dienst gewesen und die Preise für Prozessor, RAM und Mainboard dürften etwas nachgelassen haben. Ein i7-5960X, 32GB RAM und ein schickes Mainboard für unter 1000€ - das wäre doch was Top

EDIT: Aktuell ist es noch etwas teuer.
   

Was haltet ihr von der nächsten Desktop-PC Generation? Werdet ihr auch auf DDR4 umsteigen oder wartet ihr noch ab - vielleicht auf Laptops mit DDR4, die 2015 kommen sollen?
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten
#2
Ich fahre ja momentan mit 4x3,2GHz auf AM3 und 16GB 1333er DDR3. Rechenleistung brauche ich ausschließlich zum Filme umwandeln. Ansonsten würde mir auch eine günstige AMD APU reichen, oder gar ein günstiger i3 mit Office GPU. Einen wirklichen Grund DDR4 zu kaufen sehe ich nicht, viel Strom brauchen die Riegel ja nicht gerade, da muss DDR4 schon gleichteuer oder billiger als DDR3 werden bevor ich welchen kaufe. Aber ich brauche momentan eben auch keinen neuen Rechner, meiner wird wohl weiterarbeiten dürfen bis er den Geist aufgibt oder ich Teile von ihm für einen Server umverwursten will. Big Grin
I'm sorry, Dave. I'm afraid I can't do that.
Antworten
#3
Da ich ja gerade erst aufgerüstet habe, ist mir das relativ egal. Wobei das definitiv ne schöne Entwicklung ist. Gerade die "großen" Xeons (E5-2699 V3) sind für ordentliche Workstations interessant. Der Otto-Normal User wird von den Entwicklungen wohl erst im nächsten Jahr etwas abbekommen, bis dahin darf man noch gespannt sein.
[Bild: logo_raceyard_formular_student-01.png]
Raceyard @ Facebook
Antworten
#4
Auch ich habe im Frühjahr 2013 ja aufgerüstet und bin mit der Leistung meiner APU absolut zufrieden. 16GB Ram sind auch vorhanden - wenn ich aufrüsten würde, käme eh wieder ne APU her.
Selbst wenn ich wie Du neue Hardware wollte, würde ich die Antwort von AMD noch abwarten und mich dann entscheiden. Ich gehe fast davon aus, dass die wesentlich günstiger Vergleichbares anbieten werden - zumindest war es in der Vergangenheit ja so...
Preislich würde ich für mich die Limits bei ca 100,-€ fürs Board, 150-200,-€ für den Prozessor (auch für Gaming! nicht bei APUs) und 150,-€ für den Ram (16GB) ziehen - wenn die Preise da deutlich drüber lägen, würde ich es lassen. Für meine letzte Aufrüstung hab ich 120,-€ für 16GB Ram, 75,-€ fürs Board und 115,-€ für die größte APU - heute würde ich es nicht anders machen.

Du bist natürlich mit deutlich älterer Hardware unterwegs - da mag der Leidensdruck größer sein Wink - aber solche Preise? Das wäre mir der Sprung in die neueste Technologie nicht wert...

Ist jetzt hart, oder? Da schreibst Du nen so optimistischen Bericht - und erntest dreifach Ablehnung... Autsch
Aber Top fürs auf-den-Stand-bringen - ich hab nur immer wieder mal was von Einführung von DDR4 gehört und dass das wohl immer wieder rausgeschoben wurde - aber nix genaues nich.
greets
mr.tommi
Antworten
#5
Ach, ich hab ja nix davon wenn ihr jetzt upgraden würdet - besitze ja keine Intel-Aktien oder so Big Grin

Hab mir schon gedacht dass die meisten hier ja auf DDR3 upgegradet haben und bei 16GB würde ich auch noch nicht ans upgraden denken - bei meinen 6GB sieht das leider etwas anders aus und der Leidensdruck ist tatsächlich größer Big Grin

AMDs Antwort wird - geleakten Roadmaps nach - wohl bis 2016 auf sich warten lassen. So lange möchte ich aber eben nicht warten. Aber natürlich lege ich auch keine 1800€ für das Upgrade hin.

Mir sitzt mein aktueller PC, den ich kurz vor DDR3 mit DDR2 gekauft habe halt noch im Nacken - will jetzt eigentlich keinen DDR3er mehr nur um dann wieder nicht upgradefähig zu sein weil ich wieder nicht die paar Monate auf die nächste Generation gewartet habe Big Grin

Aber warten wir mal die Preisentwicklung ab... danke für euer Feedback! Top
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten
Registriere dich (kostenlos) um diese Werbung zu verbergen.


Verlinke dieses Thema:

Teile es auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google GMail LinkedIn



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste