Zaiendo Wir sind die Community


Neueste Ankündigungen:
Zaiendo.de ist auf FaceBook und Youtube.

Witz des Tages:
Ein Reporter interviewt einen Schriftsteller: "Haben sie schon etwas verkauft?" Der Schriftsteller antwortet: "Ja, mein Auto, mein Haus und meinen PC."

Teilen auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Vorstellung] Vivaldi Browser für ehemalige Opera Fans
#1
Der Mitbegründer und langjährige Chef von Opera, Jon von Tetzchner, ist offenbar nicht glücklich mit den jüngsten Entscheidungen des Opera Managements. Gigaom gegenüber sagte er, dass Opera sich zu sehr an den anderen Browsern orientiert habe:
Zitat:After I quit [as CEO in 2010, then fully in 2011], Opera changed their philosophy. They made kind of a browser that’s more in line with most of the other browsers and doesn’t have a lot of features. The focus is in a way on making the browser disappear, and I think there’s a lot of people that want something different.

Nun hat Jon von Tetzchner einen neuen Browser ins Leben gerufen. Vivaldi soll ein Browser für Power-User werden und viele Features von Opera vor der Umstellung auf die Webkit-Engine erhalten. Weniger Extensions sondern mehr Core-Features sollen Vivaldi von anderen Browsern unterscheiden. Beispiele dafür wären ein integrierter E-Mail-Client, ein Adressbuch und Notizen. Zu letzteren kann man praktischerweise auch direkt einen Screenshot der aktuell aufgerufenen Seite anhängen. Frei definierbare Shortcuts kommen Power-Usern wohl ebenfalls gelegen.

   

Tabs werden bei Vivaldi farblich gekennzeichnet und können in Gruppen geordnet werden. Außerdem sollen später auch Chrome Extensions im Browser lauffähig sein. Aktuell ist das - ebenso wie der integrierte E-Mail-Client - Zukunftsmusik. Vivaldi kann zwar bereits heruntergeladen und getestet werden, die Technical Preview für Windows, Mac und Linux enthält aber noch nicht allzuviele Features.

   

Technisch basiert Vivaldi auf Blink und V8 von Google, die UI basiert auf dem JavaScript Framework React.

Ob Vivaldi ein Erfolg wird, lässt sich aktuell nur schwer sagen. Fans der früheren Opera-Versionen sollten den Browser aber vielleicht mal näher unter die Lupe nehmen.

Was haltet ihr von Vivaldi und dem "alles inklusive"-Ansatz? Lieber gleich einen integrierten E-Mail-Client oder lieber eine Browser Extension dafür?
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten
#2
Mittlerweile ist Vivaldi fertig - die Version 1.0 wurde kürzlich veröffentlicht. Der Browser zeichnet sich durch rund eine Million Anpassungsmöglichkeiten für den Nutzer aus und will sich damit ganz bewusst von den anderen Browsern differenzieren:




Für mich wären insbesondere Tabgruppen und das adaptive Interface interessant.

Vivaldi basiert im übrigen auf Chromium, dem OS-Projekt hinter Google Chrome. Dadurch kann man auch auf Chrome-Addons zurückgreifen, um den Browser zu erweitern.
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten
#3
Danke dir für die Info! Die neue Version ist mir bisher nicht aufgefallen.
Ich benutze Vivaldi schon seit längerem nebenher als Nebenbrowser, mir war da allerdings aufgefallen, dass er bei "vielen" (~100) Tabs sehr instabil wurde. Die neue Version habe ich bisher noch nicht unter Belastung getestet, wird jetzt mal nachgeholt.
Ich würde ja gerne von Firefox wegkommen, der kommt mit großen Tabzahlen auch immer schlechter zurecht und ist ein ziemlich wackeliger Klotz geworden, so flott wie damals ist der schon lange nicht mehr. Ich teste deswegen noch die Browser Otter (das Community-Projekt, dass Opera 12 nachahmen soll) und Pale Moon (Firefox-basiert, will aber den Weg von einem "leichteren" FF, vor Australis-Interface (FF Version 28?) fortführen).

Zudem gibt es jetzt noch den Browser "Brave", dessen Entwicklung von einem Mozilla-Mitgründer geleitet wird. Der Browser blendet automatisch Werbung aus und zeigt stattdessen wohl eigene an, die den User nicht verfolgen soll. Der Benutzer kann angeblich die Anzeige von Werbung beeinflussen. Ein Teil der Werbeeinnahmen kann soll der User per Micropayment an Webseitenbetreiber weiterleiten können. Wie und ob das ganze funktioniert kann ich nicht sagen, bei mir startet der Browser gar nicht erst. Insgesamt finde ich das Konzept etwas undurchsichtig, man liest auch was von anonymisierten History-Scans…

Edit: Ich habe gerade mal Brave aktualisiert - jetzt startet er. Das Interface ist sehr minimalistisch, der Werbeblocker klappt scheinbar, bisher gibts aber keine Werbung von Brave selber, sondern nur die Ankündigung, dass das bald noch kommt. Man kann die Werbung aber auch komplett deaktivieren. Pluspunkte dafür, dass die Tabs nicht zusammengequetsch werden wie bei Chrome, sondern dass man ab einer gewissen Anzahl an Tabs durch die Tableiste scrollen kann, wie beim FF. Zusätzlich gibts aber dann auch noch die Möglichkeit mit Buttons schnell durch immer ugf. 15 Tabs auf einmal durchzuklicken. Super Idee!
Jetzt kann ich auf einmal aber keine neuen Seiten mehr öffnen… Also anschauen kann man sich den, aber bisschen abwarten kann wohl auch nicht schaden. Big Grin
I'm sorry, Dave. I'm afraid I can't do that.
Antworten
#4
Mein Firefox 46 läuft aktuell mit ~800 Tabs recht stabil, da kann ich mich nicht beklagen. Bei Vivaldi habe ich erst 5 Tabs offen, müsste man mal sehen, wie der sich unter Last verhält.

Danke auch für die Alternativ-Browser, finde es immer spannend was sich da an Möglichkeiten ergibt!
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten


Verlinke dieses Thema:

Teile es auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google GMail LinkedIn



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste