Zaiendo Wir sind die Community


Neueste Ankündigungen:
Zaiendo.de ist auf FaceBook und Youtube.

Witz des Tages:
"Gegen Ihr Übergewicht hilft leichte Gymnastik", mahnt der Doktor. "Sie meinen Liegestütze und so?" "Nein, es genügt ein Kopfschütteln, wenn man Ihnen etwas zu essen anbietet."

Teilen auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google

Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nomophobie - die Angst, ohne Handy zu sein
#1
Bin gerade im Internet über Nomophobie gestolpert und dachte erst, das wäre ein Scherz. Nomophobie, auf englisch Nomophobia setzt sich aus „No-Mobile-Phone-Phobia“ zusammen und ist die Amgst, ohne Handy zu sein. Diese Angst, nicht jederzeit erreichbar zu sein wird mittlerweile wohl tatsächlich therapiert.

Einer Studie zufolge, die 2012 in Großbritannien durchgeführt wurde, leiden über 66 Prozent der Briten an Nomophobie.
Man sollte ja keiner Studie trauen, die man nicht selbst gefälscht hat, aber wenn ich in meinen Bekanntenkreis schaue, reagieren wirklich einige sehr panisch, wenn sie ihr Handy nicht finden.

Was haltet ihr davon? Wiede eine aufgebauschte Modebezeichnung oder ernstzunehmende Angst? Könnt ihr ohne euer Smartphone oder Handy sein?

Ich selbst muss zugeben dass ich normalerweise mindestens stündlich mein Smartphone nutze bzw. schaue, ob ich irgendeine Nachricht bekommen habe. Ich komme aber auch gut ohne aus. Gestern war es beispielsweise am Ladekabel, da bin ich abends eben ohne weggegangen - und habe die 5 Stunden problemlos ohne Kommunikationsmittel überlebt. Confused
[Bild: zaiendosig.php]
Antworten
#2
Ich habe auch kein Problem damit, ohne Handy zu sein. Das führt auch regelmäßig dazu, dass mich mein Freund, wenn ich gerade längere Zeit in der Küche bin, nicht erreicht Big Grin War bisher nicht schlimm, aber ich "vergesse" einfach, mein Handy mitzunehmen. Manchmal vergesse ich es auch einzustecken, wenn wir mal in die Stadt gehen oder sonst irgendwo hingehen. Da komme ich dann auch ohne Handy aus, ohne dass ich gleich in Panik ausbreche. Wenn ich alleine unterwegs bin, habe ich es schon lieber bei mir, denn es kann immer mal was passieren, aber da geht es mir eher darum, dass ich ich andere kontaktieren kann und nicht umgekehrt. Wenn jemand was von mir will und ich aus welchem Grund auch immer nicht erreichbar bin, muss er sich halt etwas gedulden. Ich werde mich schon melden, sobald ich davon weiß. Und wenn das nicht geht, hat derjenige halt Pech gehabt Tongue

Mittlerweile gibt es doch so viele, meiner Meinung nach frei erfundene, Phobien. Dass die Leute behandelt werden müssen, ist klar, aber nicht unbedingt von Ärzten. Manchmal reicht da einfach ein weckender Schlag ins gesicht und eine kräfitge Stimme, die mal ordentlich Tacheles redet Wink
Шенн ду дас лесен каннст, бист ду кеин думмер Шесси. 
Antworten


Verlinke dieses Thema:

Teile es auf:
Twitter Facebook Stumble Upon Delicious Google GMail LinkedIn



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste